/Gesund.aktiv.glücklich.

Gesund.aktiv.glücklich.

Volksschule Tainach zur „Gesunden Schule“ ausgezeichnet.

Seit drei Jahren setzt die Volksschule Tainach in Völkermarkt mit großem Engagement das Projekt „gesund.aktiv.glücklich“ um. Nun wurde der Volksschule das Gütesiegel „Gesunde Schule“ überreicht. LHStv.in Prettner: „Gerade im Kindesalter wird ein wichtiger Grundstein für das spätere Gesundheitsverhalten gelegt. Mit dem Projekt „gesund.aktiv.glücklich.“ wurde in der Volksschule Tainach ein wichtiger Schritt gesetzt, die Gesundheitsförderung in der Schule zu integrieren und SchülerInnen und LehrerInnen dabei zu unterstützen, ihren Lebensraum gesund zu gestalten“. Die Gesundheitsreferentin überreichte Schulleiterin Monika Ouschan-Zidej ein Zertifikat und eine Glastafel und bedankte sich bei der Projektleitung Daniela Reinhart und allen LehrerInnen sowie Eltern für die Gestaltung der Schule als gesundheitsförderliche Lebenswelt.

Das erste Projektjahr widmete sich der Gartenplanung, Gartengestaltung und Gartenpflege. Gemeinsam wurde mit großer Begeisterung gesät, gesetzt, gegossen und gejätet, beratend unterstützt wurden sie dabei durch die Gärtnerei Sattler. Schlussendlich konnten die Früchte der Arbeit geerntet und verarbeitet werden. Es wurden Suppen gekocht, aus getrockneten Kräutern Tees zubereitet, Erdbeersirups hergestellt und im Rahmen der gesunden Jause Kresse- und Radieschenbrote zubereitet. Der Schwerpunkt des zweiten Projektjahres lag beim Thema Lärmprävention und Luft. Mit dem Luftsprung Pass wurde dokumentiert, wie oft der Klassenraum gelüftet werden sollte. Somit entstand ein Bewusstsein dafür, dass die Konzentration und somit das Lernen bei guter Raumluft besser gelingen. Zudem wurde für jede Klasse ein Diffuser angekauft. Gemeinsam mit Dr.in Tatjana Kampuš, Fachärztin für Hals- Nasen- und Ohrenheilkunde, wurde dann in spielerischer und kindgerechter Form die Funktion des menschlichen Ohres näher beleuchtet sowie über die Auswirkungen von Lärm, die Notwendigkeit von Lärmschutzmaßnahmen und Möglichkeiten der Lärmreduktion informiert. Im dritten Projektjahr wurden unter anderen präventive Maßnahmen im Rahmen der Lehrergesundheit gesetzt. So wurden praktische Übungen zur Achtsamkeit, Meditation und Körpererfahrung sowie ein Workshop zur Burnout-Prävention durchgeführt. Darüber hinaus gab es kinesiologische Übungen zur Förderung der Konzentration und Entspannung.

„Wenn alle Beteiligten einer Schule gleichermaßen an einem Strang ziehen kann der Ort Schule als gesundheitsförderliche Lebenswelt gelingen und somit als glücklicher Ort des Lernens und Lehrens“, erklärt Prettner.

2019-06-18T10:28:39+00:00